A- | A | A+

Die Forderungen des VOLKSBEGEHRENS-GRUNDSCHULE

Schule besser machen! ist das, was Berliner Eltern sich wünschen. Jahrzehnte lange Kürzungen im Bildungsbereich haben eine Spur der Verwahrlosung in den Berliner Schulen hinterlassen. Begleitet wurde dieser Abbau durch wohlklingende Reformen und jetzt aktuell wieder durch rosarote Wahlprogramme.
Der früher als „Hort” bezeichnete Bereich war dabei das Ziel massiver Einsparungen, während gleichzeitig behauptet wurde, die Kinder sollen doch bitte in die per Gesetz angeordenten Ganztagsschulen gehen, das sei das Allheilmittel. Das dort die „ergänzende Förderung und Betreuung”, wie „Hort” nun heißt, zu einer totgesparten Aufbewahrung verkommen ist, hat die Politik wohlwollend hingenommen.
Bildung in Berlin ist nicht, was Schüler brauchen, sondern was Politiker denken. Und das ist nicht gut für die Kinder dieser Stadt. Dehalb gibt es das VOLKSBEGEHREN-GRUNDSCHULE mit folgenden zentralen Forderungen: weiterlesen...

Bundesvergleich: Letzter Platz für Berlins Schulen

Die Studie "Bildungsmonitor 2011" stellt Berlin in vielen Bereichen ein schlechtes Zeugnis aus: Es reicht nur für den letzten Platz. Dennoch sieht sich der Senat auf dem richtigen Weg. weiterlesen...

01.09.2010: 

VERA Vergleichstest 2010: Berlins Schüler hinken hinterher

Berlins Drittklässler hinken im bundesweiten Vergleich immer noch hinterher und was noch arlamierender ist: Die Ergebnisse fielen schlechter aus als 2009. Bei jeder zweiten Aufgabe hatten die Berliner Schüler Probleme.
Genauere Informationen bei dem Institut für Schulqualität der Länder Berlin und Brandenburg: www.isq-bb.de

Download des Artikels in der Morgenpost (488 KB)
Download des Artikels im Tagesspiegel (92 KB)
Download des Artikels in der Berliner Zeitung (256 KB)

McKinsey: Bildung ist Wohlstand

"Ausgerechnet in unserem Land ist die Abhängigkeit zwischen der sozialen Stellung der Familien und den schulischen Leistungen der Kinder erschreckend ausgeprägt. Es gibt kein anderes Bildungssystem in Europa, das ungerechter ist als unseres."

Langzeitstudien von MC Kinsey haben bewiesen, dass Investition in Bildungsprogramme eine hohe Rendite ausweisen. Der zu erwartende Nutzen der geforderten Bildungsinvestition wird dem Bildungsbereich insgesamt helfen und die Stadt langfristig im weltweiten Wettbewerb stärken.

Donwload des Vortragstextes (306 KB)

Bertelsmann-Stiftung: Bildung bringts!

"Zu geringe Bildung im Jugendalter führt häufig zu fehlenden Berufsabschlüssen, unsicheren Beschäftigungsverhältnissen und einem hohen Arbeitslosigkeitsrisiko...". Durch das zu erwartende höhere Lebenseinkommen führt er auch zu einem deutlich größeren volkswirtschaftlichen Nutzen. Dies gilt vor allem für Kinder aus benachteiligten Verhältnissen. Dazu gehören Kinder mit Migrationshintergrund oder geringer Bildung der Eltern.

Download des Artikels (71 KB)

VERGLEICHSTEST: Jeder zehnte Drittklässler potenzieller Analphabet

Berliner Grundschüler haben massive Schwierigkeiten beim Lesen und Schreiben. Dabei ist die Muttersprache nicht ausschlaggebend, sondern die soziale Herkunft.

Download des Artikels (96 KB)

Abgeordnetehaus: Leichte Verbesserungen für Volksbegehren

Am heutigen Donnerstag (1. Juli 2010) hat das Berliner Abgeordnetenhaus ein neues Abstimmungsgesetz verabschiedet. Durchgesetzt hat sich gegenüber dem grünen Gesetzentwurf der der Rot-Roten Regierungskoalition. Dieser beinhaltet leichte Verbesserungen der Beteiligungsmöglichkeiten der Berliner Bürgerinnen und Bürger durch Volksbegehren.

Download des Artikels (96 KB)

Zöllner: Der Schulsenator weckt große Erwartungen

Jürgen Zöllner will nach der Sommerpause ein umfassendes Qualitätspaket vorlegen. Schulen und Kitas sind sich einig: Anfangen sollte der Senator bei der rechtzeitigen und ausreichenden Bereitstellung des Personals.

Download des Artikels (88 KB)